Ottilie Heintz

Musikpädagogin

Ihr Bezug zu Baden:

Klavierlehrerin und
Leiterin einer Spiel- und Singgruppe
für die Badener Jugend

1883 – 1980

Am 12. Mai 1883, wurde die legendäre Badener Musikpädagogin Ottilie Heintz in Ybbsitz /NÖ geboren. Nach dem Ableben ihres Mannes AR Heintz und ihrer Übersiedlung nach Baden widmete sie sich uneigennützig der Musikausbildung der Badener Jugend und starb nach fast 30-jährigem Wirken im hohen Alter von 97 Jahren im Jahre 1980. In der Nähe ihrer beiden Wohnstätten in und bei der Badener Flamminggasse errichtete die Stadtgemeinde unter Bgm. Viktor Wallner im Jahre 1983 beim sog. Höferkreuz einen Gedenkstein, den 10 Jahre später Bgm. Prof. August Breininger* im Jahr 1993 auf Initiative des Badener Polizeiinspektors und Kulturredakteurs Leo Willner sowie namhafter Proponenten erneuern ließ.
Ein Treffen ehem. Schülerinnen und Schüler fand 2003 statt, als genau am 120. Geburtstag der Musikpädagogin etwa 40 Heintz-Fans unter dem Dirigat von Prof. Willy Kreuzer die seinerzeitigen Motti der Singgruppe aus voller Kehle anstimmten: „Das Badener Heimatlied“ und „Lass die liebe Sonne ein…“

* Kommerzialrat Mag.phil. Prof. August Breininger war von 1954 bis 1960 Mitglied der Spiel- und Singgruppe Ottilie Heintz

von DORIS BRAZDA

Quellen:
www.badener.at/archiv/04_2008/kultur.html
www.baden.at/cms/upload/pdf/Breininger_Biografie_-_Lebenslauf_2009_doc.doc…